Das Weltbild der Großen Mutter

Eine Zeit vor unserer Zeit

Das Weltbild der Großen Mutter

- Diese Internetseite ist im Aufbau -


Schritt für Schritt ins Paradies

Ich bin aufgewacht
und hab gesehn

woher wir kommen,
wohin wir gehen.
Und der lange Weg,

der vor uns liegt

führt Schritt für Schritt

ins Paradies.

Ich hab lang gewartet
und nachgedacht
hatte viele Träume
und jetzt bin ich wach.
Wenn wir suchen,
finden wir das neue Land.
Uns trennt nichts vom Paradies
außer unsre Angst.“


Ton Steine Scherben, Album: Keine Macht für Niemand, 1972                                       Geißkirche bei Türkelstein (Fränkische Schweiz) 

Von dem, worum es hier gehen soll, ist mit diesem Lied in wenigen Worten das Wesentliche schon gesagt.

Was im Lied wie eine intuitive Einsicht und tiefe Ahnung aus dem Innern klingt, soll hier geschichtlich belegt werden. Wie das Lied, so wollen auch wir (s. u.) Hoffnung erwecken und Mut machen, indem wir einen anderen Blick auf die „menschliche Natur“ und auf die Menschheitsgeschichte werfen. Mit diesem anderen, unverstellten Blick jenseits der patriarchalen Ideologie erscheint das „Paradies“ nicht mehr als ein bloßer Mythos oder als ein schöner Traum, sondern wird als eine kollektive Erinnerung an das „verlorene Glück“, an das „Goldene Zeitalter“ verstehbar. 

Es sei schon mal vorweg genommen: Das mythische „Goldene Zeitalter“ ist identisch mit der historischen „Steinzeit“. Das Paradies, der Garten Eden, das Goldene Zeitalter, das Zeitalter der Großen Mutter, sie alle sind Synonyme und entsprechen der historischen Jungsteinzeit. Doch die patriarchalen Religionen haben das „Paradies“ (den „Garten Eden“) ins Jenseits verbannt. In der Philosophie wurde das „Paradies“ (das „Goldene Zeitalter“) aus der Abfolge der historischen Zeitalter herausgestrichen und ins Reich der Utopien (= griech., kein Ort, nirgendwo) abgeschoben.  Schließlich hat die Geschichtsforschung das „Paradies“ (jene „Zeit vor unserer Zeit“) als bloße „Vorgeschichte“ abgetan und  als „primitive“ Steinzeit verunglimpft.

Doch unsere Vorgeschichte ist alles andere als „primitiv“ und keinesfalls eine „graue Vorzeit“. Sie ist vielmehr inspirierend und sie lehrt uns, dass spirituelles und politisches Handeln zusammengehören. Der obige Liedtext „Schritt für Schritt ins Paradies“ ist offenkundig anarchisch, was auch der Titel des Albums „Keine Macht für Niemand“ unterstreicht. Weniger offensichtlich ist, dass der Text zugleich matriarchale Prinzipien formuliert, denn Anarchie (altgriech. =Herrschaftslosigkeit) und mütterliche Ordnung sind die sich ergänzenden Grundprinzipien der Steinzeit, dem Zeitalter der Großen Mutter.

In den folgenden Texten soll der Frage nachgegangen werden, wie es zur Durchsetzung des Patriarchats und damit zum Untergang des Matriarchats (=des Paradieses) gekommen ist. Des weiteren soll das matriarchale Weltbild (= ursprünglicher, matriarchaler Totemismus) rekonstruiert und dem patriarchalen Weltbild gegenübergestellt werden. Der hier vorgestellte Erklärungsansatz beruht auf den Untersuchungen unterschiedlichster Autoren bzw. Autorengruppen. Konkret werden folgende Theorien bzw. Thesen aufeinander bezogen und zu einem neuen Erklärungsansatz zusammengefügt.

 

Ahnmütter und Göttinnen

 vor 40.000 Jahren

 vor 15.000 Jahren

vor 8.000 Jahren

vor 7.000 Jahre


vor 4.000 Jahre

vor 3.800 Jahren

vor 3.600 Jahren

vor 3.400 Jahren


Die Internetseite ist ein gemeinschaftliches Projekt von Ingeborg Herrlen und Hartwig Paulsen. Ingeborg Herrlen ist verantwortlich für den Inhalt der Texte. Hartwig Paulsen ist der Fotograf der Bilder und erstellt die Internetseite. Die Fotos stammen von unseren gemeinsamen Reisen. 


Über Anmerkungen und Anregungen würden wir uns freuen.

Ingeborg Herrlen und Hartwig Paulsen
Eileithyia-Höhle bei Amnissos auf Kreta




09.07.2017