Das Weltbild der Großen Mutter

Eine Zeit vor unserer Zeit

Gästebuch 

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung, Einschätzungen, Kritik und Ergänzungen. Rückfragen werden wir beantworten.


Wir behalten uns allerdings vor, aus unserer Sicht nicht angebrachte Beiträge zu löschen.

Gästebuch

Ilse Auer
13.07.2017 19:09:38
Heute wird natürlich zu recht viel über den nach wie vor skandalösen Unterschied der Löhne und Gehälter von Männern und Frauen geschrieben und darüber, dass Frauen in Politik und Chefetagen immer noch unterrepräsentiert sind. Warum sollte es also wichtig sein, sich mit der „Vorgeschichte“, der „grauen Vorzeit“ zu beschäftigen?
„Wer die Enge seiner Heimat begreifen will, der reise. Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte.“ (Kurt Tucholsky)
Die Geschichte, bzw. die Weltgeschichte, wird aber nach wie vor vorwiegend in Form von Macht-,Schlacht-, Helden- und Fortschrittsgeschichten erzählt. Deshalb ist diese Webseite, auf der Inge verschiedene Theorien und Thesen spannend und verständlich darstellt, so lesens- und (durch Hartwigs Fotos) sehenswert.
Anis Frueh
24.06.2017 09:26:19
Die Texte auf dieser Seite sind sehr interessant und schön geschrieben. Das Kapitel über Totemismus hat mir besonders gut gefallen und mich angeregt, ein Buch über den Totemismus zu lesen. Sehr spannend finde ich auch die Thesen zur Entstehung des Patriarchats. Ich freue mich auf neue Texte!
Sabine Kimmel
15.06.2017 06:41:41
Ich bin beeindruckt und möchte gern mehr erfahren. Ein paar Gedanken will ich mitteilen.
Grundsätzlich habe ich eine Abneigung gegen Glauben an sich, da ich einmal gläubig war ( "Der Sozialismus siegt, Die Partei hat immer Recht") Ihre Hypothese ist logisch, nicht g l a u b würdig.
Worüber ich nachdenke:
Wie wird, sozial - psychologisch, aus einem Mann, der durch eine egalitäre Gesellschaft geprägt wurde, durch eine äußere Ursache (Katastrophe) ein Aggressor? Was passiert da in der Psyche? Wie kommt es zum Verlust moralischer Grundwerte innerhalb kurzer Zeit?

Die Darstellung der Widersprüche der patriarchalen Religionserklärung empfand ich als befreiend. Aus einem evangelischen Elternhaus stammend, hielt ich in meiner Kindheit/Jugend mein Unverständnis für das religiöse Kauderwelsch der Kirche für eigenen Mangel an Intellekt.
Berührt hat mich ein intuitives Einverständnis mit dem Totemismus, von dem ich erstmalig hörte. So habe ich seit meiner Kindheit eine Affinität zu Steinen, Bäumen, bestimmten Kräutern, spreche im Traum mit meinem Hund.... Ich bin fasziniert, was davon in mir ist, ohne dass ich etwas davon weiß.
Katharina Gottke-Sako
05.06.2016 16:36:46
Nachtrag : bin schon sehr gespannt auf Kapitel 5 und 6 und 8.0 - 8.3 . Wann wird es wohl soweit sein ?
Katharina Gottke-Sako
05.06.2016 16:25:30
Liebe Inge, Gratulation, eine wunderbare Arbeit und gut verständlich für so 100%-ige Laien wie mich. Ich habe fast den ganzen Sonntag darin gelesen. Es hat Sucht-Charakter ! Es haben sich bei mir ganz viele Türen geöffnet. Danke ! Auch an deinen Mann für die so klare Gestaltung deiner website.
Eine Frage : Das Kapitel 3.2.: Das goldenen Zeitalter bei Hesiod und 3.2.: Das goldene Zeitalter bei Ovid kann ich nicht öffnen. ????
Charlotte Kingeling
07.04.2016 08:11:34
Herzlichen Glückwunsch! Eine sehr interessante und wichtige Website.
Hartwig Paulsen
23.01.2016 23:43:44
Dies ist eine tolle Webseite
Anzeigen: 5  10